Läufer Knigge

Liebe Läufer-Kollegen und  -Innen!

Nur ein Minimum der Marathon-Teilnehmer verdienen mit der gelaufenen Zeit ihr Geld. Und schon gar-niemand, der in meinem Dunstkreis läuft 🙂 Benehmen tun sich aber viele so, als würden sie gerade weg die 2 Stunden Marathon-Marke brechen können. Drängeln, schubsen und auf die Zehen-treten muss nicht sein.

Ich weiß auch, dass so ein Bewerb oftmals nervenaufreibend, aufregend und eine absolute Ausnahmesituation ist, aber im Endeffekt ist es doch nur ein Hobby, das uns allen Spaß macht (bzw. machen soll).  Leider frisst uns manchmal der Ehrgeiz auch noch die letzten Hirnzellen weg und wir vergessen um was es geht: Freude an der Bewegung.

Ich freue mich schon auf eine wunderbare Laufsaison mit vielen Finish-line-Freudentränen und Hallooos auf der Strecke!

nie ohne Banane (Sbg Marathon 2017)

Knigge für Läufer!

1. Rechtzeitig im entsprechenden Startblock aufstellen. Dann bleibt nämlich auch genug Zeit, sich innerhalb des Blocks richtig einzuordnen und für ein „Hallo!“ nach links und rechts.

2. Rechtzeitig ab in die Pipi-Box und diese dann bitte auch wieder sauber verlassen.

3. Beim Überholen vorsichtig durch Lücken laufen und sich vorher am besten verbal von hinten ankündigen. Arme anlegen und ohne viel Körperkontakt durchgehen.

4. Von hinten warnen, wenn man überholen möchte. Z.B. mit einem kurzen „Vorsicht!“ oder „Bitte aufmachen!“ oder am aller besten „Achtung, ich überhole von rechts/links“.

5. Entschuldigen, wenn’s mal knapp wird oder man jemanden unbeabsichtlicht ausbremst.

6. Schnellere Läufer durchzulassen. Wer überholen will, macht sich in der Regel bemerkbar.

7. Müll vermeiden! Diese Plastikbecher-Verschwendung ist schon schlimm genug, da können wir Läufer uns doch an die Drop-Zone halten.

8. Engstellen und schwierige Passagen beachten und Tempo anpassen.

9. Helfen, wenn Not am Mann ist. Immer wieder hört man von schlimmen Unfällen bei Marathon-Veranstaltungen und ich könnte es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, an solch einem Unfall einfach vorbeizulaufen. Egal welche Finish-Zeit ich anpeile – was ist schon eine neue PB wert??

10. Ziel-Sprint? Ja, natürlich. Wie viel Power man auf den letzten Metern mobilisieren kann, ist oft schon wahnsinnig, aber bitte Vorsicht! Andere Läufer umrennen oder wegschubsen ist unfair und die 3 Sekunden hätte man bestimmt auf den letzten 42 Kilometern rausholen können :).

 

Das alles sollte eigentlich total normal sein, aber ich selbst ertappe mich auch manchmal als „Ehrzeitler“. Gerade der Ziel-Sprint weckt bei mir ungeahnte Kräfte und einen Ehrgeiz, als wäre ich gerade bei den Olympischen Spielen (und ich Wirklichkeit laufe ich bei 1h50 ins HM-Ziel :D).

In a nutshell: Mit Spaß an der Bewegung und a bissl Respekt wird jeder Marathon ein Klacks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.