Come on baby light my Tracer – Leuchtweste

Sicher durch die dunkle Zeit kommen.

Prolog

Das Wort Prolog wollt ich einfach schon mal verwenden 😀 check!
Produkttests und –empfehlungen mag ich eigentlich keine machen. Die meisten Firmen nutzen Blogs (und auch so mini-Blogs wie ich einer bin) gerne als Werbefläche. Daher lehne ich auch 99% der Anfragen ab, aber dieses Produkt hat echt mal einen Sinn und daher freue ich mich, euch dieses tolle Teil zu zeigen.

Finster is drauß‘n

Für Läufer und Outdoor-Sportler ist die Winterzeit schon wirklich schwierig. Wenn man morgens aufsteht ist es dunkel und wenn man dann am späten Nachmittag/Abend aus‘m Büro kommt…. Ja genau, dann ist es auch wieder stockfinster. Allein schon die Motivation ist für viele eine große Hürde. Noch dazu kommt, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern leicht übersehen wird. Die meisten Jacken oder Hosen haben zwar reflektierende Pünktchen, aber die sind meist viel zu klein.

Warnweste?

Für eine Warnweste war ich mir immer zu schade. Abgesehen davon, dass sie richtig hässlich sind, sind sie mir viiel zu groß. Dazu kommt noch, dass Warnwesten ja nicht zum täglichen Gebrauch gedacht sind. Wer schon mal in einer Warnweste gelaufen ist, der weiß, dass Atmungsaktivität und Hautfreundlichkeit nicht gerade ihre Stärken sind. Um mit der Warnweste gesehen zu werden, muss außerdem jemand draufleuchten und die Streifen reflektieren. Von allein, kann die sie garnichts.

Aber zum Glück haben sich schlaue Köpfe was überlegt!

Wahre Alternative

Und dann dürfte ich mal einen Tracer 360 von noxgear testen. Eigentlich ein Hauch von nichts.

  • Kabel, die an Knicklichter erinnern
  • am Rücken ein Kastl
  • und ein flexibler Gurt um die Taille

that’s it!

Und damit kann man leuchten, blinken und wird garantiert nicht übersehen! Das Ganze funktioniert laut Hersteller mit LEDs und ich hab bestimmt schon alle Farb-Blinke-Varianten durchgespielt (aber was soll ich sagen? Es kann nur eine Farbe geben!).

Selbstverständlich kann eine Stirnlampe nicht ersetzt werden. Die Stirnlampe macht für mich die nächsten Schritte sichtbar, aber der Tracer ist so auffällig, dass mich Autofahrer rechtzeitig sehen und nicht wie irre übern Haufen fahren.

Seit über 1 Monat laufe ich regelmäßig mit dem Tracer und bisher gab’s keine Probleme. Meine Angst, dass ich mich mit dem Gurt aufkratzen könnte, war total unbegründet. Ich bin auch schon mal tagsüber testweise in einem leichten T-Shirt mit dem Tracer gelaufen – ohne Probleme. Was noch wünschenswert wäre, ist eine kleine Tasche für den Schlüssel. Wobei dafür hat mittlerweile auch schon jede Laufhose mind. 2 Taschen eingenäht.

Leuchte-Dooooog

Damit nicht nur ich sichtbar bin, sondern auch meine süße Lea gibt’s das Ding auch für Fellnasen. Bei Lea ist immer das Problem, dass Leuchthalsbänder im Fell untergehen und dann kaum zu sehen sind. Der „Light Hound“ ist wie eine Weste, die das Fell plattdrückt und somit die Leucht-Elemente nicht vom Plüsch verschluckt werden. Außerdem praktisch: Man braucht kein Halsband mehr, weil gleich eine Öse für die Leine mit eingebaut ist.

Wie gesagt, ich mach echt ungern so unpacking-Videos oder „Birgit’s choice“-Beiträge, weil viele „Influencer“ für mich nur Werbe-G’sichter sind. Sowas möchte ich nicht sein. Ich mag diese Leuchtwesten wirklich gern. Sicherheit, bequem zu tragen und sie können auch – aber nicht nur – rosa blinken. Herz was willst du mehr?

 

ökologisch laden

Mittlerweile kann man ja schon alles aufladen. Batterien sind überflüssig geworden. Bei den Modellen der Leuchtwesten, die ich jetzt zuhause habe kann man den Light Hound per USB aufladen, was ich echt toll finde. Beim Tracer 360 braucht man Batterien (noch!). Die umweltbewusste Birgit hat sich natürlich gleich mal für die wiederaufladbare Variante entschieden. Übrigens, ich laufe mit den Leuchtwesten jetzt seit Anfang des Jahres und trage sie 3-6 Mal die Woche (nicht nur zum Laufen, sondern auch zum Gassi gehen). Den Hund musste ich jetzt einmal aufladen und meine Leuchtweste noch garnie.

 


Der Vollständigkeit halber: Ich hab die Produkte von noxgear Austria kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Rechtlich gesehen ist der Beitrag also  #werbung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.