Laufen

Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

Dinge über die ein Sportler gerne spricht

Jede Sportart hat so ihre Eigenheiten, doch bei den Läufern und noch mehr bei den Ultraläufern gibt’s eine Menge an Kuriositäten. Der Körper rennt, der Kopf beginnt zu denken, grübeln und irgendwann whoop… kommt diese Leere und alles Stressige ist plötzlich weg. Dieses Gefühl kennen alle Läufer, egal ob Ultra-, Trail-, Bahn- oder Stadtpark-Läufer. Genauso wie das Glücksgefühl danach – genannt Runners-High. Das tritt übrigens nicht nur nach dem Laufen auf, sondern unser Körper spuckt generell nach dem Sport eine Ladung Endorphine aus.

Die ungeschminkte Wahrheit

Manchmal aber, da bringen all die Glückshormone nichts, wenn beispielsweise die Schuhe Blasen bereiten oder noch schlimmer, man sich wund scheuert. Ja genau! Vom Wundscheuern spricht nämlich niemand. Kein Läufer wird davon gern berichten. Blasen an den Füßen sind noch eher salonfähig, aber der umgangssprachliche „Wolf“ – egal wo – wird selten thematisiert. Und glaubt mir, der kommt viel öfter vor als ihr denkt.

Die Haut wird immer beansprucht, denn sie ist unsere Hülle und das größte Organ des Menschen. Beim Laufen wir sie ganz besonders beansprucht, da du immer wieder die gleiche Bewegung wiederholst und die Problemstellen dadurch permanent gereizt werden. Typische Bereiche sind Oberschenkel, Arme und Füße, aber auch der Brustkorb. Eine solche Dauerbelastung hält deine Haut nicht lange aus. Es entstehen Wunden bzw. offene Stellen und Blasen. Diese sind nicht nur sehr unangenehm, sondern machen jede Sporteinheit zur Qual. Besonders tragisch ist, wenn’s im Wettkampf passiert. Jede Kleinigkeit, die dich dann aus dem Konzept bringt kostet Zeit und Nerven.

Lösung?

Zum Glück gibt’s für solche Fälle auch Lösungen. Wenn’s mal brennt, brennt’s und da hilft auch nicht mehr viel außer Wund-und-Heil-Salbe bzw. Blasenpflaser. Schlau ist der, der präventiv was tut! Die gute alte Vaseline, die man oft noch in den Wettkampf-Taschen sieht, hilft leider gar nicht und gibt dazu noch hässliche Flecken auf der Kleidung. Außerdem verstopft Vaseline die Poren und lässt die Haut nicht atmen. Kann die Haut nicht optimal atmen verliert sie an Elastizität und das Resultat sind erst recht wieder aufgescheuerte Stellen.

Besser ist man nimmt ein professionelles Anti-Charfing Gel, das schweiß- und wasserfest ist. Ich hab gerade das 2skin pjuractive im Test und bin bisher echt zufrieden ;).

Also, keine Angst vorm bösen Wolf 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.