Die lieben Ausreden… [Wetter]

…warum man nicht draußn sein kann

Hat nun doch ein wenig länger gedauert als gewünscht, mich wieder dem Schreibgerät zu widmen. Aber Wasserträgeraufgaben für #Ultrahinkebein und das Draußn sein beanspruchen doch ganz schön Zeit – Puh! Und schon geht’s los mit den Ausreden 😉

Ausreden

Besser spät als nie möchte ich mich nun mal dem ersten großen Thema widmen, den Ausreden!

Draußn liegt bekanntlich gleich vor der Tür und doch scheint es manchmal fast unmöglich zu sein dort hinzugelangen. Sei es, weil das Wetter schlecht ist, weil die Schuhe drücken oder weil man einfach viel zu wenig Zeit hat. Ich habe mir das mal so durch den Kopf gehen lassen und überlegt, wie es mir dabei geht und warum ich irgendwie nie die richtige Ausrede parat habe um daheim zu bleiben. Es war dann auch ganz schnell klar, dass mir die Vorzüge die draußn mit sich bringt viel zu wichtig sind. Das würde ich hier gerne ein wenig genauer aufzählen, weil vielleicht hilft’s ja dem Einen oder Anderen selbst mal öfter raus zu kommen!

Schlechtes Wetter

Sturm, Regen, Wind – das Wetter kann schon mal echt scheußlich sein. Aber zum Glück leben wir mittlerweile in einer Zeit wo es für (fast) jedes Wetter ein Stück Stoff gibt das uns schon mal ganz gut schützt.

Wenn’s regnet schmeiß ich mir zum Beispiel einfach eine Regenjacke über und bin schon wieder unterwegs. Und nein, es muss da auch nicht immer gleich die 800€ Hochalpin-Hardshell sein. Oft reicht auch einfach ein Schirm, Regenponcho oder wenn man sich an die eisernen Läufer hält sogar oftmals ein umfunktionierter Plastiksack.

Ist man dann erst mal draußen kann man ganz schnell wundersame Dinge sehen. Schaut die Sonne hinter der grauen Wolke hervor ist schnell mal ein Regenbogen da und schon ist man auf Abenteuertour bei der Suche nach dem Schatz am Ende des Regenbogens. Oder man Schiffchen und Blätter-boote einen kleinen Bach runter fahren die vorher nicht da waren. Noch viel besser man schaut sich einfach die Tiere an denen das Wetter komplett egal zu sein scheint, weil Sie einfach weiter Ihrem Tun nachgehen.

Man kann sich aber auch ganz schnell in die Kindheit zurückversetzen. Plötzlich sind überall Pfützen und Bäche und was hat’s früher besseres gegeben als in jedes noch so kleine Wasser rein zu hüpfen. Ich zumindest mach das heute noch sehr gerne.

Also rein ins Gwand und raus mit euch – Wetter ist nun mal so wie’s ist und wie der bekannte Wetterguru Karl Gabl im Mein Tirol Magazin sagt, regnet es höchsten 30% der Tagesstunden an einem statistisch durchschnittlichen Regentag in den Nord- & Zentralalpen. Also eignen sich fast 16 Stunden damit immer noch für eine trockene Aktion im Freien!

2 Replies to “Die lieben Ausreden… [Wetter]”

  1. Tolle Seite! Titelbild sieht aus wie der Traunstein – es ist der Traunstein im wunderschönen Gmunden! Muss auch immer den inneren Schweinehund besiehten (zu heiß, zu kalt, zu gewittrig, zu regnerisch) – aber wenn ich endlich draussen bin, bin ich doch froh, dass ich mich aufraffen konnte 🙂 LG Caro

    1. Ja, das aufraffen ist immer das schwierigste. Wenn man’s aber einmal geschafft hat und dann trotz Regen (oder wie jetzt grad: Hitze) draussen ist, zahlt sich die Mühe meist aus!
      Danke dir und LG Birgit & Gerald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.