noch 14 Tage bis zum mozart100

In 2 Wochen ist es nun soweit und ich frage mich schön langsam ob mich meine Eltern früher zu heiß gebadet haben oder warum meld‘ ich mich dumme Kuh zu einem 100 km Lauf an?!

E – i – n – h – u – n – d – e – r – t – k – i – l – o – m – e – t – e – r
allein wenn man das tippt, dauert’s schon ewig, wie verdammt lang dauert’s dann erst, wenn ich die Straße unter meinen Füßen spüre?? Ja, ich weiß: Es dauert einen gesamten Tag.  Und für die i-Tüpfelchenzähler: Es wären exakt 103,2 km und 2.945 Höhenmeter.

„Spaß“ beiseite, ich bin seit Ende November in Summe 10 Wochen im Bett gelegen, weil ich krank war. Dazu kommen unzählige Erholungswochen, bei denen ich nur mit halber Energie dabei war. Diese Trainingspausen haben ihre Spuren hinterlassen: Zum Einen ist mein Melonenköpfchen g’scheid durch’n Wind und weiß garnicht mehr was es denken soll. Zum Anderen weiß ich nicht, ob ich wirklich genug Kilometer in den Beinen hab um diesen Monster-Lauf absolvieren zu können. Von meinen geplanten Kilometern hab ich gerade einmal die Hälfte geschafft, richtig lange Trainingsläufe konnte ich so gut wie keine absolvieren, weil ich gesundheitlich nie vollkommen auf der Höhe war. Wie klug es ist jetzt 100 km auf einmal zu rennen, ist fraglich. Besonders wenn ich daran denke, dass ich ja noch die eine oder andere challenge in den kommenden Monaten vor mir habe.

Ein DNS ist zwar keine Option für mich, aber die Reduktion auf den Scenic55 könnte ich mir notfalls zu Gunsten meiner Gesundheit schon vorstellen. Die Entscheidung treffe ich aber erst bei der Startnummern-Vergabe, das ist der letztmögliche Termin dafür.

Und bis dahin? 

Jetzt wird erstmal der Hochkönigman Speedtrail gelaufen. 24 km rund um Maria Alm vorbei an Hütten, kleinen Bergchen und hoffentlich mit viel Spaß zurück ins Ziel. Meine große Hoffnung ist, dass mir dieser Lauf wieder etwas mehr Motivation und Freude am Laufen zurückbringt. Ansonsten würd bei mir noch ein 50er, ein paar 15km Läufchen und Tapering am Plan stehen.

Mein Motto für die kommenden Tage:

Schau ma moi, dann seh ma’s scho. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.