neuer Hund und und und – Woche 9 & 10 & 11

Es kommt alles wie es kommen muss!

Wir haben jetzt ein kleines Husky-Mädchen. Sie braucht sehr viel Aufmerksamkeit und auch viel Geduld und natürlich Kuscheleinheiten.


Daher musste ich als Ultramädchen einige Zeit Pause machen. Statt langen Läufen auf den Berg, gab es kurze Spaziergänge durch die Felder und viele Stopps zum Spielen. Die Kleine hält uns ja auf Trab und langweilig wird uns bestimmt nicht, aber wir können sie noch nicht zum laufen mitnehmen. Ihre Gelenke und Knochen sind noch weich und dürfen nicht überfordert werden. Aus diesem Grund müssen wir mit ihr langsam anfangen, auch sie muss ihre Kondition aufbauen und ihr Körper muss sich daran gewöhnen.
Was hat sich sonst noch in den letzten Wochen getan? Ich war krank, ich war viel zu Hause und naja… Viel habe ich nicht getan für meinen Trainingsplan. Aber das werde ich jetzt wieder aufholen.

Die Angst ist schon etwas größer geworden, dass ich meine Ziele dieses Jahr nicht erreichen werde. Immerhin möchte ich 100 km laufen und das nicht in einer Woche, auch nicht in einem Monat – sondern an einem Tag. Am besten noch rund um 12 Stunden oder so 😆

Darum heißt es ab heute wieder Zähne zusammenbeißen, Laufschuhe schnüren und looos! Letzte Woche wäre ein 10 km Test Rennen am Plan gewesen, hab ich aber nicht gemacht, weil ich eben krank war und auf das Wuffi aufpassen musste. Mal sehen wie meine Kondition morgen sein wird – da werde ich nämlich das 10 km  Test Rennen nachholen, um zu sehen wie schlecht oder gut es um mich steht. Es gilt unter 51 Minuten zu bleiben und das sollte ich schon schaffen. Ich hoffe das Kranksein hat mich nicht zu viel Kraft gekostet und durch das viele zu Hause sein hoffe ich auch, dass ich nicht zu faul geworden bin. Mein innerer Schweinehund ist schon ziemlich groß geworden. Gefüttert mit Nutella Brot, Kaffee und Nussbussi macht er mich gemütlich und träge.

Ab morgen gibt es wieder Smoothie zum Frühstück und davor ein kleines Läufchen um den Block. Das Wurschti ist wieder zu Hause, und er wird mir helfen, dass ich etwas Freizeit ohne dem Hund habe. Nicht, dass ich die kleine nicht mag, aber man kann sie keine 5 Minuten alleine lassen. Und man kann nicht laufen mit ihr – sie ist eben noch ein Baby und benötigt die volle Aufmerksamkeit.


  
  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.