Woche 2

Wie erwartet war die Woche mehr durch Feierlichkeiten und gemütlichem Beisammensein gezeichnet, als durch Sport. Aber Hey, das ist Weihnachten und das muss so sein.

Ich habe mich dafür etwas mehr auf’s Stabi-Training konzentriert (knapp 2,5h). Ich hoffe, dass ich dadurch bald keine Rückenprobleme bei den lange-langen Strecken haben werden, sonst wird’s mit den 100km echt blöd. Bis dahin ist ja zum Glück noch etwas Zeit und wenn ich jede Woche so brav Stabi mach, dann steht dem Vorhaben bestimmt nichts mehr im Weg.

Eine schöne Mischung aus Yoga, Rückenschule und Gleichgewichtsübungen mit einem Hauch von klassischem Kraftrraining – rund eine Stunde einwirken lassen und danach noch etwas entspannen und Faszien rollen – fertig!

 

Heute werd ich nichts mehr machen. Dank verstopfter Nase und Brumm-Schädel werde ich wohl weiterhin die Couch hüten. Warum ich mich so gatschig fühle, habe ich noch nicht herausgefunden. Könnte eine Allergie sein, immerhin blüht grad alles oder auch eine Erkältung. Egal was es auch sein mag, ich will nichts riskieren und bleib heute mal herinnen, damit’s mir schnell wieder besser geht. …. ahhh wie ich das hasse!


 

Ergebnisse diese Woche:

Woche2-polar

Besonders schön war diese Woche der Lauf am 24.12.2015

Einfach der Nase nach, bin ich hier in diesem Wäldchen gelandet. Kaum Höhenmeter und trotzdem immer hügelig auf und ab, Schatten und Sonne und DER superweiche Waldboden – ein Traum von einem Wegerl <3

24.12.2015: Irgendwo im Nirgendwo in der Nähe von Ohlsdorf. I <3 it

Und die Tour auf’n Untersberg am 25.12.2015

Der Untersberg und ich haben eine ganz besondere „Beziehung“ und es gab schon Jahre, da bin ich mehr als 10 Mal übern Dopplersteig raufgegangen. Der Dopplersteig ist jetzt leider schon winterfest gemacht und hat keine Sicherungsseile mehr. Daher bin ich auf Nummer Sicher gegangen und bin über den Reitsteig hinauf, der von Fürstenbrunn weg mit mehr als 2.000 Stufen rauf auf den Untersberg führt. Viele Stufen = gutes Popschal-Training = 🙂

Leider war oben der Schnee so eisig und rutschig und ich musste aufpassen, um nicht am direkten Weg wieder hinunter ins Tal zu rutschen. Es wäre bestimmt klüger gewesen in Bergschuhen und mit Spikes raufzugehen, aber ich hab’s in Trail-Patscherl auch geschafft – Gott sei Dank hab ich die Stöcke mitgenommen, ohne die wäre es wirklich zu gefährlich gewesen.

Oben angekommen, hat mich dann der Mut verlassen und ich wollte diese Eis-Rutsch-Partie mit den leichten Schuhen bergab nicht mehr wagen und hab mich gemütlich mit der Gondel hinunterfahren lassen. Großen Dank an das nette Gondel-Personal, das mich, trotz zu wenig Geld in der Tasche, mitgenommen haben! Unten in der Talstation angekommen, hab ich aber meine Schulden beglichen und mich von da Mama abholen lassen.

25.12.2015: Am Salzburger Hochthron
25.12.2015: Panorama vom Salzburger Hochthron aus

 


 

 

Die kommende Woche:

Nächste Woche steht der Silvesterlauf am Plan – 5km auf Kopfsteinpflaster und Teer durch die Welser Altstadt. Eigentlich fühle ich mich bei kurzen Distanzen ohne Waldboden so garnicht wohl, aber es ist irgendwie ein schöner Startschuss ins neue Trainingsjahr und Spaß macht es obendrein. Letztes Jahr habe ich inkl. halbem Kreislaufkollaps 00:25:44 gebraucht und das gilt es heuer zu schlagen. Ich muss morgen meine Muskeln aus dem Dämmerschlaf aufwecken und ihnen noch irgendwie beibringen, dass wir jetzt mal ausnahmsweise wieder Gas geben müssen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.